Newsarchiv 2016

Zünftige Firstfeier am Neubau der Burghauser Firmenzentrale

Burghausen, 10. Mai 2016. Firstfeier beim Neubau der Firmenzentrale: Zusammen mit der Burghauser Belegschaft feierten heute die Familie Kreutzpointner und die Geschäftsführung, die Verantwortlichen und die Mitarbeiter der Baufirma Hinterschwepfinger sowie Bürgermeister Hans Steindl das Richtfest in der Burgkirchner Straße 3. Zu zünftiger Blasmusik und Brotzeit für alle gab Hinterschwepfinger-Polier Sepp Esterbauer den traditionellen Firstspruch und freute sich mit allen über den voll im Zeitplan befindlichen Baufortschritt und das unfallfreie Arbeiten aller Gewerke.

Das von der Hinterschwepfinger Projekt GmbH geplante Bürogebäude mit offener Mittelgarage wird derzeit in Modulbauweise mit zwei Stockwerken gebaut, mit der Option künftig auf vier Geschosse erhöhen zu können. Die beiden Stockwerke umfassen rund 1.000 Quadratmeter. Das Bestandsgebäude aus dem Jahr 1986 wird gleichzeitig umfassend modernisiert. Ende 2016 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Insgesamt investiert Elektro Kreutzpointner bis zu vier Millionen Euro.

Die „Hohenwarter Musikanten“ unter der Leitung von Anton Tafelmair gaben den musikalischen Rahmen für ein Richtfest unter weißblauem bayerischem Himmel. Geladen hatte die Familie Kreutzpointner, für die Fritz Kreutzpointner als Vorsitzender Geschäftsführer sagte: „Ein großes Dankeschön an die tüchtigen Handwerker der Baufirma Hinterschwepfinger für die auf die Woche genau Punktlandung im bisherigen Bauzeitplan, es läuft seit Beginn der Bauarbeiten im Oktober 2015 zur vollsten Zufriedenheit!“ Auch im Kreutzpointner-Bestandsgebäude, das gleichzeitig mit dem Neubau komplett modernisiert und ausgebaut wird, ist man über die reibungslos durchgezogene Bautätigkeit „sehr erfreut“ –  und das trotz laufendem Betrieb mit den Mitarbeitern der Abteilungen Controlling- und Verwaltung, Logistik Planung/Ingenieurtechnik innerhalb des Gebäudes.

Dank Mitarbeiter-Engagement: Von der Vision zur Realität
Fritz Kreutzpointner dankte im Namen von Gabi und Peter Kreutzpointner sowie von Fritz Kreutzpointner Senior explizit auch allen Mitarbeitern der Unternehmensgruppe, von denen „neun Zehntel heute nicht dabei sein können, weil sie im Umkreis von 2.000 km in den vielen Projekten der Firma in Aktion sind“: „Dass aus unserer Vision von 2012 im November 2015 ein Spatenstich und heute ein Richtfest geworden ist, wäre ohne Euer aller Engagement für die Firma nicht möglich gewesen! Das hat uns auch jetzt zum ersten Mal in unserer Firmengeschichte zwei Meilensteine erreichen lassen:  Die 100 Millionen Euro Umsatz in 2015 und einen Mitarbeiterstand von über 1.000 inklusive unserer Nachunternehmer.“

„Wichtigste mittelständische Firma des Wirtschaftszentrums Burghausen“

Burghausens Bürgermeister Hans Steindl sagte seinen herzlichen Glückwunsch zum Richtfest und zeigte sich beeindruckt von der Expansion von Elektro Kreutzpointner: „Sie sind die wichtigste mittelständische Firma in Burghausen und alle Kreutzpointner-Mitarbeiter sind bei ihren Projekten in Nah und Fern kompetente Botschafter und Referenzen des Wirtschaftszentrums Burghausen mit seinen insgesamt gut 18.000 Arbeitsplätzen.“ Steindl bedankte sich auch bei der Firma für ihr Engagement als Ausbildungsbetrieb mit ihren rund 50 Ausbildungsplätzen und für die vielen internen Weiterbildungsmaßnahmen der Mitarbeiter. „Vorbildlich ist auch das sozialintegrative Engagement von Elektro Kreutzpointner, denn hier werden auch Asylbewerber in die Ausbildung integriert!“

Alfred Hinterschwepfinger von der Hinterschwepfinger Projekt GmbH in Mehring war sichtlich erfreut über das positive Feedback seitens Kreutzpointner und betonte: „Unsere beiden Firmen haben traditionell eine starke Verbindung und erfolgreiche Partnerschaft, gerade auch in der Zusammenarbeit bei vielen anspruchsvollen Projekten wie in letzter Zeit z. B. für Buhlmann in Burghausen oder für AlzChem in Trostberg!“

Im Anschluss gab es zu den Klängen der Hohenwarter Musikanten eine bayerische Brotzeit im Neubau, zu der alle Bau-Handwerker und die Kreutzpointner-Belegschaft eingeladen waren.

mko

 

News Archiv
News Archiv
News Archiv
News Archiv
Zurück