Spatenstich für die Erweiterung der Kreutzpointner-Zentrale

Burghausen, 11.11.2015. Elektro Kreutzpointner erweitert und modernisiert die Firmenzentrale am Stammsitz in Burghausen: Zusätzliche 1.000 Quadratmeter  Fläche und eine offene Mittelgarage wird das neue Bürogebäude vorweisen, wenn es Ende 2016 fertiggestellt sein wird. Gestern war der Spatenstich für den Beginn der bis zu vier Millionen Euro teuren Investition. 

„Wir blicken mit dezenter Zuversicht in die Zukunft, Elektro Kreutzpointner wächst weiter“, sagte Geschäftsführer Fritz Kreutzpointner beim symbolischen Spatenstich vor einem Teil der Belegschaft auf dem Firmengelände in der Burgkirchener Straße 3. Die Erweiterung sei der andauernden Expansion geschuldet: Die gesamte Kreutzpointner-Gruppe mit ihren mittlerweile fünf eigenständigen Unternehmensschwestern ist auf rund 950 Mitarbeiter, davon an die 50 Auszubildende und  zusätzlich rund 200 Beschäftigte von Arbeitnehmerüberlassungsfirmen und Nachunternehmern, sowie einen Jahresumsatz von gut 90 Millionen Euro angewachsen. „Wir sind dank des Einsatzwillens und der Kompetenz unserer Mitarbeiter immer stärker in überregionalen und auch internationalen Elektrotechnik-Projekten engagiert. Wir brauchen daher in unserer Burghauser Zentrale noch mehr attraktive Arbeitsplätze für unser Engineering, das überregionale Projektmanagement sowie kaufmännische und strategische Kompetenzen“, so Kreutzpointner (49).

Der Neubau hinter dem bestehenden Firmengebäude aus dem Jahr 1986 wurde jetzt begonnen und soll Ende 2016 fertig sein. Das von der Hinterschwepfinger Projekt GmbH geplante Bürogebäude mit offener Mittelgarage wird in Modulbauweise zwei Stockwerke umfassen mit der Option auf vier Geschosse zu erhöhen. Die beiden Stockwerke umfassen rund 1.000 Quadratmeter. Das knapp 30 Jahre alte Bestandsgebäude wird umfassend modernisiert. Insgesamt investiert Elektro Kreutzpointner bis zu vier Millionen Euro.

Burghausens Bürgermeister Hans Steindl betonte beim Spatenstich den hohen Stellenwert, den Kreutzpointner in Burghausen und in der Region hat: „Elektro Kreutzpointner ist nach den Industrie-Werken einer der größten Gewerbesteuerzahler des Mittelstands, wichtiger Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb – die Stadt ist froh, dass Kreutzpointner als traditionsreiches Burghauser Unternehmen auch international expandiert und sich mit der Investition in die Erweiterung der Firmenzentrale auch klar zum Standort Burghausen bekennt!“

Alfred Hinterschwepfinger von der Hinterschwepfinger Projekt GmbH bedankte sich für den Zuschlag zur Ausführung der Erweiterung und freute sich über einen „weiteren Meilenstein einer schon viele Jahre währenden Partnerschaft mit der Kreutzpointner-Unternehmensgruppe“, in der man zahlreiche gemeinsame Großprojekte gestemmt habe, beispielsweise für das Gasturbinenkraftwerk der Wacker Chemie und aktuell für das neue Buhlmann-Zentrallager in Burghausen, die neue InfraServ-Feuerwache im Industriepark Gendorf oder auch für den Chemiestandort der AlzChem in Trostberg.

mko

News Archiv
News Archiv
Zurück