Newsarchiv 2015

Die „Magische Zahl 30“ bei Elektro Kreutzpointner

Burghausen, 27.11.2015. Wie bei einer magischen Zahl drehte sich vieles um die „30“ bei der  diesjährigen Mitarbeiterehrung von Elektro Kreutzpointner: Insgesamt 30 Mitarbeiter wurden für ihr Jahrzehnte langes Engagement in dem Traditionsunternehmen gewürdigt, das innerhalb Burghausens alle 30 Jahre seinen Standort wechselte.

Bei der Feier im Klostergasthof Raitenhaslach, zu der auch die Ehe- und Lebenspartner der Geehrten eingeladen waren, gab Firmenchef Fritz Kreutzpointner einen Rückblick auf die Entwicklungsgeschichte des Unternehmens, das 1923 von seinem Großvater gegründet worden war: „Die ersten rund 30 Jahre befand sich unsere Firma in den Grüben in der Altstadt, dann waren wir für gut 30 Jahre in der Marktler Straße 38, jetzt arbeiten wir alle seit bald 30 Jahren in der Burgkirchener Straße 3.“ Kreutzpointner thematisierte dann augenzwinkernd auch die kürzlich begonnene 4-Millionen-Investition in die Erweiterung und Sanierung der Burghauser Firmenzentrale: „Und nun wollen wir mindestens für die nächsten 30 Jahre das neue Firmengebäude nützen!“
 
Den Dank an die 22 Dienstjubilare, davon zwölf mit 25 Jahren und zehn mit zehnjähriger Betriebszugehörigkeit, und an die acht Ruheständler verband Fritz Kreutzpointner mit der Überzeugung, „dass alle der heute Geehrten viel dazu beigetragen haben für die tolle Entwicklung unserer Unternehmensgruppe, die mittlerweile regional, überregional und international erfolgreich als Elektro-EMSR-Kompetenzfirma tätig ist.“ Mit den zahlreichen Elektrotechnik-Projekten in ganz Deutschland, Österreich, Rumänien und weiteren Ländern werde man heuer gut 90 Millionen Euro umsetzen können.

Zusammen mit Gerhard Schachner, von 1997 bis 2008 Geschäftsführer und zum Jahresende selbst in den Ruhestand wechselnd, überreichte Fritz Kreutzpointner individuelle Erinnerungsgeschenke an jeden der Jubilare. Die zwölf Mitarbeiter mit 25 Jahren erhielten Anerkennungsurkunden der Industrie- und Handelskammer Oberbayern. Die Ehrung jedes einzelnen Mitarbeiters verbanden Kreutzpointner und Schachner nicht nur mit Erinnerungen zu ihren beruflichen Stationen im Unternehmen, sondern auch mit privaten Anekdoten. Die Ehrung der acht heuer in die Rente gegangenen Firmenangehörigen nahm, sozusagen als „letzte Amtshandlung“, Gerhard Schachner vor, bevor er selbst durch Fritz Kreutzpointner in den Ruhestand verabschiedet wurde. 

10 Jahre: Gabriele Bartl, Jürgen Dauenhauer, Kathrin Gartmeier, Christin Geischeder, Peter Kreutzpointner, Günter Mayrhofer, Florian Müller, Eva Stöckl, Hermann Vogl und Franz Wierer.
25 Jahre: Walter Bauer, Helga Dicker, Christian Gryt, Margarete Hundsberger, Johannes Liedl, Josef Plank, Thaddeus Richta, Florian Rossmann, Andreas Spermann, Ulrich Stockner, Ernst Freinecker und Ernst Putz.
Ruhestand: Werner Anders, Josef Neun, Gerhard Schachner, Frank Seelhoff, Elisabeth Stelzl, Wolfgang Vehlgut, Ludwig Vilsmaier und Hermann Ziegleder.

mko

News Archiv
„Großer Anteil am Unternehmenserfolg“: Firmenchef Fritz Kreutzpointner (3. von rechts) zusammen mit den Jubilaren, die seit 25 Jahren im Burghauser Traditionsbetrieb beschäftigt sind:
News Archiv
Die acht frischgebackenen Ruheständler, gemeinsam verabschiedet vom früheren Kreutzpointner-Geschäftsführer Gerhard Schachner (1. v. re.) und Fritz Kreutzpointner (Mitte).
News Archiv
Die jüngsten Dienstjubilare mit zehn Jahren Firmenzugehörigkeit.
Zurück