Newsarchiv 2014

„Wer fehlt, bist DU!“ Elektro Kreutzpointner auf der Bildungsmesse Inn-Salzach

Burghausen, 10.04.2014. Elektro Kreutzpointner stellt in genau vier Wochen bei der Bildungsmesse Inn-Salzach in Burghauser das ganze Spektrum der Ausbildungsmöglichkeiten im traditionsreichen Familienunternehmen vor: Für den Ausbildungsstart im September 2015 werden wieder sechs technische und zwei kaufmännische Ausbildungsberufe angeboten. Am neu gestalteten Kreutzpointner-Messestand wird abwechslungsreich über die Inhalte, Perspektiven und Vorteile der Ausbildung im Burghauser Unternehmen informiert werden.

Veranstaltungsort ist das Messegelände in Burghausen in der Berchtesgadener Straße 4.
Öffnungszeiten:

  • Freitag, 09. Mai 2014, 8.00 bis 16.00 Uhr
  • Samstag, 10. Mai 2014, 9.00 bis 16.00 Uhr

Für alle Besucher ist der Eintritt kostenfrei. Der Messestand von Elektro Kreutzpointner befindet sich am Standplatz 32.

„Das ist für alle Jugendlichen, die Interesse an an einer soliden Ausbildung in einem führenden regionalen Mittelstandunternehmen haben, eine super Gelegenheit um uns ganz zwanglos und in lockerer Atmosphäre kennen zu lernen und direkte Infos für ihren Start ins Berufsleben bei Elektro Kreutzpointner  zu erhalten“, sagt Personalleiter Felix Aumayr. Der Bewerbungsschluss für den Ausbildungsstart 2015 ist übrigens der 15. November 2014 – also nach der Bildungsmesse noch ein halbes Jahr Zeit für die Entscheidung zum künftigen Traumberuf.

In der über 90-jährigen Firmengeschichte haben wir bereits über 550 Azubis erfolgreich ausgebildet - und in der Regel im Anschluss weiterbeschäftigt. Wer eine zukunftsorientierte Ausbildung im handwerklichen oder kaufmännischen Bereich sucht und Interesse an Menschen und Technik hat, ist bei uns in Burghausen genau richtig!

„Vielfältig, tolles Betriebsklima, super Aufstiegschancen“

Wir lassen unsere Azubis bzw. gerade fertig Ausgebildeten über ihre Ausbildungsberufe in der Elektro Kreutzpointner Unternehmensgruppe sprechen: 
 
Patric Schkade (18) aus Burgkirchen, Azubi Elektroniker für Automatisierungstechnik: „In der Praxis bin ich viel unterwegs am Kreutzpointner-Stützpunkt in den OMV-Raffinerieanlagen. Im BBiW in Burghausen lernen wir das Programmieren von Schaltungen und SPS-Steuerungen. Schaltpläne werden entworfen, das Installieren geübt und später das Programmieren von Steuerungen. Die Ausbildung bei Kreutzpointner ist eine gute Basis, das gibt Sicherheit. Anspruchsvoll und vielfältig ist es auch.“
Maxi Binder (18, Mitterskirchen), Azubi Elektroniker für Betriebstechnik: „Ich bin am Kreutzpointner-Stützpunkt im Wacker-Werk eingesetzt. Meine Schwerpunkte liegen in Messungen, im Ausbau von Kabelwegen oder auch in den elektrischen Anschlüssen bei den Wacker-High-Tech-Anlagen. Es gibt hier verschiedenste Herausforderungen, das wird garantiert nicht eintönig. Bei Ausbildung, Klima und Bezahlung ist Kreutzpointner das Beste, was es an Handwerksbetrieben im Chemiedreieck gibt!“

Eugen Nazarenko (19, Burghausen), Azubi Elektroniker Energie- und Gebäudetechnik
: „Handwerklich arbeiten - das habe ich in diesem super interessanten Beruf gefunden. Zuerst war ich ein Jahr auf der Kreutzpointner-Baustelle in der OMV-Raffinerie eingesetzt, das war cool. Dann wollte ich direkt zu Haustechnik-Projekten. Nach der Ausbildung möchte ich mich weiter entwickeln zum Techniker und bei Elektro Kreutzpointner bleiben, da bekomme ich dann auch super Unterstützung.“

Stefan Sallersbeck (18, Wurmannsquick), Azubi Elektroniker für Informations- und Telekommunikationstechnik
: „Im dritten Lehrjahr durfte ich schon ein eigenes Lehrlingsprojekt betreuen: Die Installation von Brandmeldeanlagen in einer Schreinerei in Inzell. Von der Planung über die Ausführung bis hin zur Abwicklung war ich voll dabei und konnte sehr viel dazulernen. Nach der Ausbildung bleibe ich bei Kreutzpointner und möchte den Fernmelde-Meisterkurs machen!“

Julia Lohner (19, Neuötting), Azubine Technische Systemplanerin
: „Ich schätze hier das tolle Betriebsklima, den Praxisbezug und das selbständige Arbeiten. Der Abschluss zur Technischen Systemplanerin ist eine wertvolle Basis für meine berufliche Zukunft: Ich könnte mich zwar nach meiner Ausbildungszeit noch zur Technikerin weiterbilden, tendiere aber zur BOS, und dann schauen wir mal weiter…“   

Nikolaus Vales (27, Tüßling), Azubi Fachinformatiker
: „Kreutzpointner wurde mir empfohlen wegen des super Arbeitsklimas und wegen der fähigen Arbeitskollegen – es hat sich alles bewahrheitet. Meine Hauptaufgabengebiete liegen in der Betreuung der internen IT-Abläufe bei Kreutzpointner, aber auch für externe Unternehmen.“

Michael Kammerbauer (20, Haiming), Azubi IT-Systemkaufmann
: „Die Ausbildung hat enorm viel Potential und ich bin echt zufrieden mit meiner Entscheidung. Nach der Ausbildung möchte ich bei Kreutzpointner weitermachen, Arbeitserfahrung sammeln und die Weiterbildungsmöglichkeiten des Unternehmens nützen. Später studiere ich dann vielleicht, z. B. Wirtschaftsinformatik.“   

Anja Asenkerschbaumer (19, Burgkirchen), Azubine Bürokauffrau
: „Ich konnte zwischen zwei Firmen auswählen, entschied mich aber wegen des guten Rufes und des bekanntermaßen guten Betriebsklimas für Kreutzpointner. Die Ausbildung bei Kreutzpointner ist in jedem Fall empfehlenswert!“

Die Azubi-Statements in voller Länge und weitere Detail-Infos zu unseren Ausbildungsberufen

mko

News Archiv
Kreutzpointner-Azubis und bereits Ausgebildete über ihre Ausbildung im großen Burghauser Familienunternehmen: (v. li. oben nach re. unten) Patric Schkade, Maxi Binder, Eugen Nazarenko, Stefan Sallersbeck, Julia Lohner, Nikolaus Vales, Michael Kammerbauer und Anja Asenkerschbaumer.
News Archiv
Vorstellung des Ausbildungsspektrums von Elektro Kreutzpointner am 9. und 10. Mai 2014 auf der Bildungsmesse Inn-Salzach in Burghausen - am Messestandplatz 32.
Zurück