Newsarchiv 2014

Kreutzpointner-Industrietechnik für riesige Erdgasspeicher in Österreich

Burghausen/Mattighofen, 25.02.2014 - Mit den kürzlich abgeschlossenen Großprojekten für die Elektro-Montage und elektrotechnische Inbetriebnahme von zwei Erdgasspeicheranlagen in der Nähe von Mattighofen hat sich die Industrietechnik von Elektro Kreutzpointner erneut erfolgreich bei einem der größten Gasspeicherprojekte Mitteleuropas, den so genannten „7Fields“, beteiligt.

In Oberösterreich und im Salzburger Land befinden sich in rund 1.300 bis 2.300 Metern Tiefe mehrere ausgeförderte Erdgaslagerstätten, die über Verbindungsleitungen zu einem integrierten Erdgasspeicher mit einer Arbeitsgaskapazität von rund zwei Milliarden Kubikmetern ausgebaut werden. Der Name 7Fields leitet sich von der Anzahl der vorgesehenen Lagerstätten ab. 7Fields ist ein Gemeinschaftsprojekt der österreichischen RAG (Rohöl-Auffindungsgellschaft) und der deutschen E.ON Gas Storage (EGS). Nach dem Endausbau wird 7Fields zu den größten Porenspeichern Mitteleuropas zählen und laut RAG „einen wesentlichen Beitrag zur Erdgas-Versorgungssicherheit Österreichs und ganz Mitteleuropas leisten“.

Bereits in der ersten Ausbauphase „7Fields I“ von 2009 bis 2011 – rund 300 Millionen Euro wurden dafür von RAG und E.ON investiert – sorgte das EMSR-Team von Elektro Kreutzpointner für die allgemeine Elektrotechnik, die Mess- und Regeltechnik und die Sicherheitstechnik von insgesamt drei Erdgasspeicher-Anlagen: In Zagling, Gemeinde Straßwalchen, sowie an den beiden Standorten Nussdorf Nord und Nussdorf Süd bei Oberndorf. „Ende 2012 wurden wir direkt von RAG mit den Montagen für zwei weitere Erdgasspeicher in Pfaffstätt und Oberkling bei Mattighofen beauftragt, welche als 7Fields II den Beginn der zweiten Ausbaustufe darstellen“, sagt Karl Spitzwieser, Leiter des Fachbereichs Industrietechnik bei Elektro Kreutzpointner. Nach der Inbetriebnahme von 7Fields II stehen der RAG weitere 685 Mio. Kubikmeter gespeichertes Arbeitsgas zur Verfügung.

Zum Jahreswechsel 2013/2014 wurde der EMSR-Auftrag für Elektro Kreutzpointner nach nur achtmonatiger Bauzeit erfolgreich abgeschlossen. Wie bei den vorangegangenen Erdgasspeicher-Projekten musste die Kreutzpointner-Industrietechnik auch in Pfaffstätt  und Oberkling wieder große Herausforderungen hinsichtlich Kompetenz und Materialanforderungen bewältigen. „Die Eckdaten verdeutlichen die Dimension“, erklärt Wolfgang Strebel, Leiter für die beiden Kreutzpointner-Projekte: „Es wurden an die 4 500 Meter Hauptkabeltrassen und rund 2 000 Meter Stichkabeltrassen montiert. Circa 148 Kilometer Kabel mussten verlegt werden – das entspricht rund 35 Tonnen Kupfer!“ Die Bauleiter für die beiden Kreutzpointner-Projekte vor Ort, Robert Utz und Günther Herkenroth,  nahmen mit ihren Teams insgesamt 1156 „Loops“, Tests für die elektrische Funktionsfähigkeit der Anlagen, vor. 48 Motoren und 28 Motorventile wurden verkabelt und in Betrieb genommen.

Kompetenz macht sich bezahlt
„Durch unsere jahrzehntelangen Kooperationen mit Kunden der verschiedensten Industriebranchen, vorwiegend im bayerischen Chemiedreieck, greift unsere Industrietechnik auf wertvolles EMSR-Branchenwissen zurück. Dadurch können unsere hoch kompetenten Mitarbeiter solche anspruchsvollen Großprojekte wie bei den Erdgasspeicheranlagen in sehr kurzer Bauzeit reibungslos und termingerecht durchführen“, sagt Firmenchef Fritz Kreutzpointner nicht ohne Stolz auf seine Mannschaft. Solche Kompetenz zahlt sich für die traditionsreiche Kreutzpointner-Unternehmensgruppe mit ihren derzeit gut 900 Mitarbeitern, davon und 250 Beschäftigte von Arbeitnehmerüberlassungsfirmen und Nachunternehmern, auch aus: „Insgesamt erreichte die Kreutzpointner-Unternehmensgruppe 2013 mit ihren vier Fachbereichen Gebäude-, Industrie- und Ingenieurtechnik sowie Schaltanlagenbau und mit unseren Schwesterfirmen in Sachsen, Österreich und Rumänien einen Umsatz von rund 80 Millionen Euro“, freut sich Florian Schneider, kaufmännischer Leiter bei Elektro Kreutzpointner. 

Industrietechnik-Leiter Karl Spitzwieser blickt bereits auf die nächste große Herausforderung für seinen rund 250 Mitarbeiter starken Fachbereich: „Beim Shutdown der Burghauser OMV-Raffinerieanlagen im Herbst 2014 wird nicht nur die Industrietechnik, sondern die gesamte Kreutzpointner-Firmengruppe gefordert sein, dafür werden wir auch weiteres Fachpersonal einstellen.“

mko

News Archiv
Fritz Kreutzpointner (2. v. li.) ist stolz auf die Mannschaft und das „7-Fields“-Projektleiterteam der Kreutzpointner-Industrietechnik mit (v. li.) Wolfgang Strebel, Ludwig Blenninger, Robert Utz und Günther Herkenroth.
News Archiv
Bereits in der ersten Ausbauphase „7Fields I“ von 2009 bis 2011 sorgte das EMSR-Team von Elektro Kreutzpointner für die allgemeine Elektrotechnik, die Mess- und Regeltechnik und die Sicherheitstechnik von insgesamt drei Erdgasspeicher-Anlagen: In Zagling, Gemeinde Straßwalchen, sowie an den beiden Standorten Nussdorf Nord (Foto) und Nussdorf Süd bei Oberndorf.
News Archiv
EMSR-Kompetenz von Elektro Kreutzpointner für Erdgasspeicher-Verdichteranlagen: Günther Herkenroth und der Projektleiter für Nußdorf Nord Anton Braun (rechts).
Zurück