Großprojekte sorgen für Vollauslastung der Kreutzpointner-Gebäudetechnik

Burghausen, 22.05.2014 - Der rund 250 Mitarbeiter starke Fachbereich Gebäudetechnik von Elektro Kreutzpointner ist bis in das nächste Jahr hinein gut im Geschäft: Bayern- und Deutschlandweit wickeln die Burghauser Fachleute die elektrotechnische Ausstattung  von Großbauten im zweistelligen Millionenbereich ab.

Bernhard Ehegartner, Leiter des Kreutzpointner-Fachbereichs, freut sich über die „seit ein paar Jahren bestehende Vollauslastung unserer Gebäudetechnik, ein Ende ist zum Glück nicht abzusehen“. 2014 legt er besonderes Augenmerk auf überregionale Projekte, mit Schwerpunkt in ganz Bayern, aber bei entsprechenden Aufträgen durchaus auch in ganz Deutschland. „Dabei werden die Kompetenzen unserer Gebäudetechnik-Mitarbeiter in punkto Knowhow und Qualität immer mehr gefordert. Ebenso steigen die Technik- und Materialanforderungen der Kunden, für die wir höchste Qualitätsstandards sicherstellen müssen“, betont Ehegartner.

Gebäudetechnik für Rechenzentren, Logistikzentrum und Flughafen
Die Burghauser werden ab Spätsommer für zwei große Rechenzentren in Norddeutschland die komplette Elektrotechnik mit einem Auftragsvolumen im niedrigen zweistelligen Millionenbereich ausführen, nach drei bereits erfolgreich umgesetzten Rechenzentrumsprojekten in den letzten eineinhalb Jahren. Bei weiteren Großprojekten im insgesamt zweistelligen Millionenbereich sind die Gebäudetechnik-Spezialisten von Elektro Kreutzpointner sehr gefragt und teilweise noch bis in das nächste Jahr hinein beschäftigt: Herausragend sind beispielsweise Stromversorgungseinrichtungen sowie komplette Stark- und Schwachstrominstallationen beim Neubau eines Logistikzentrums der Firma Hoffmann in Odelzhausen, bei der Erweiterung der FH in Ingolstadt, beim Neubau des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen oder bei der Fertigstellung eines neuen Büro- und Produktionskomplexes mit Reinraumtechnik der Firma Heidenhain in Traunreut. Auch der Flughafen München ist laut Bernhard Ehegartner „ein wichtiger Auftrags-Schwerpunkt für das gesamte Unternehmen“: So beinhaltet bis Ende 2014 ein Elektromontage-Projekt der Kreutzpointner-Gebäudetechnik neben der Errichtung und Versetzung von rund 30 Flutlichtmasten auch den Einbau von 130 Lautsprecheranlagen und 65 großen Uhrenanlagen im neuen Terminal-2-Satelliten. Heuer im Frühjahr abgeschlossen wurde das Elektromontage-Projekt im hohen einstelligen Millionen-Euro-Bereich für den Neubau der Deutschen Flugsicherung (DFS) am Flughafen München.

In der heimischen Region ist Elektro Kreutzpointner aktuell bei einem großdimensionierten Gewerk in Erharting engagiert: „Im Neubau des Netto-Logistikzentrums machen wir die komplette Stromversorgung, auch unser Schaltanlagenbau in Burghausen produziert dafür 25 Unterverteiler, ein Auftrag im niedrigen zweistelligen Millionenbereich“, so Ehegartner. In einer sehr knapp vorgegebenen Bauzeit von nur wenigen Monaten nehmen bis zu 50 Kreutzpointner-Gebäudetechniker die elektrotechnische Komplettausstattung für die 42 000 Quadratmeterfläche  des Logistikzentrums vor. Allein 250 Kilometer Kabel- und Leitungswege, 2 400 Leuchten und 1 100 Datenanschlüsse werden unter anderem installiert.   

Trend geht zu Komplettabwicklung von Großprojekten
Der Trend in der Gebäudetechnik gehe laut Florian Schneider, der in der Geschäftsleitung für den Bereich verantwortlich ist, immer stärker zur Komplettabwicklung hoch anspruchsvoller Projekte im gesamten Elektrotechnik-Bereich. „Hier haben wir gegenüber vielen Konkurrenten einen eindeutigen Vorteil, denn wir können unseren Kunden Komplettpakete ohne Reibungsverluste bei unseren Schnittstellen im Fachbereich anbieten.“ Insgesamt setzt der Fachbereich Gebäudetechnik bereits knapp die Hälfte des rund 80 Millionen Euro hohen Umsatzes der Kreutzpointner-Unternehmensgruppe um. Firmenchef Fritz Kreutzpointner betont: „In der Gebäudetechnik wollen wir das Auftragsvolumen bis ins nächste Jahr hinein stabilisieren, um auch mit unserem weiterhin steigenden Bedarf an Fachkräften für den Münchner und Burghauser Raum mitzukommen – da suchen wir weitere qualifizierte Mitarbeiter für unser Familienunternehmen.“ 

mko

News Archiv
News Archiv
News Archiv
Zurück