Newsarchiv 2012

Kreutzpointner-Mitarbeiter arbeiten seit zwei Jahren unfallfrei

Burghausen, 27.01.2012. Im Januar 2011 Jahr setzte sich Elektro Kreutzpointner das Ziel, ein weiteres Jahr ohne meldepflichtigen Unfall in der gesamten Firma zu erreichen: „Ziel erreicht, 24 Monate ohne Unfall, und das mit mehr Mitarbeitern als je zuvor“, freut sich Firmenchef Fritz Kreutzpointner. Seit Weihnachten 2009 hat sich an den Unternehmensstandorten und den vielen Baustellen kein meldepflichtiger Betriebsunfall mehr ereignet, trotz zahlreicher Projekte, gestiegener Anforderungen und einer auf nun im Jahresdurchschnitt 700 Mitarbeiter angewachsenen Belegschaft.

Ausgehend von den Kreutzpointner-Standorten in Burghausen, Kempten, Köln und München üben die rund 700 Mitarbeiter bei jeder Witterung, an wechselnden Einsatzorten und oftmals auch in schwierigen Gelände- und Gebäudesituationen überwiegend handwerkliche Tätigkeiten aus. „Da könnte schon leicht mal was passieren, wenn man die Mitarbeiter nicht in punkto Arbeitssicherheit sensibilisiert und ständig schult oder die entsprechende persönliche Sicherheitsausrüstung fehlt“, sagt Wolfgang Strebel, der als Sicherheitsfachkraft für alle Belange der Arbeitssicherheit bei Kreutzpointner zuständig ist.

Dank kontinuierlicher Sicherheitsschulungen, die es seit 1996 für alle Kreutzpointner-Mitarbeiter gibt, und des dadurch geschärften Sicherheitsbewusstseins, konnte am 23. Dezember 2010, erstmals in der 89jährigen Firmengeschichte, auf ein ganzes Jahr ohne meldepflichtigen Betriebsunfall zurückgeblickt werden. Das Jubiläum war im Sommer Anlass für ein großes Mitarbeiterfest. „Wir haben uns aber nicht auf unseren Lorbeeren ausgeruht, sondern uns weiterhin sehr intensiv mit  Qualitätsmanagementsystemen, Umweltschutz sowie Arbeitssicherheit und Gesundheit beschäftigt“, so Karl Spitzwieser, Leiter der Kreutzpointner-Industrietechnik. „Jetzt sind wir alle in der Mannschaft stolz auf einen weiteren Sicherheitsrekord!“ Für ein Dienstleistungsunternehmen wie Kreutzpointner zähle diese beachtliche Leistung umso mehr, da im Jahresverlauf 2011 nicht nur eine anhaltend hohe Auftragslage mit dem damit verbundenen Termindruck gegeben habe, sondern auch zahlreiche neue Mitarbeiter eingestellt und für die Arbeitssicherheit unterwiesen wurden. 

Wettbewerbsvorteil Arbeitssicherheit
„Dienstleister, bei denen die Einhaltung von Sicherheits-, Qualitäts- und Umweltschutzstandards einen so hohen Stellenwert hat wie bei Kreutzpointner, werden als zuverlässige Auftragspartner angesehen und haben somit Wettbewerbsvorteile“, so Felix Aumayr, Qualitätsmanagement-Beauftragter. Elektro Kreutzpointner verfügt über ein Managementsystem für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz nach ISO SCC**, das Qualitätsmanagentsystem ISO 9001:2008 und das Umweltmanagementsystem 14001:2004. Zuletzt wurde das Unter-nehmen im Oktober 2011 nach dem Managementsystem für Arbeits- und Gesundheitsschutz BS OHSAS 18001:2007 zertifiziert.

Persönliche Schutzausrüstung
In Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat wurde zudem 2011 bei Kreutzpointner ein weiterer Baustein für sicheres und angenehmes Arbeiten der Mitarbeiter ermöglicht: „Wir haben die von der Firma kostenlos zur Verfügung gestellte persönliche Schutzausrüstung noch um das Angebot spezieller Arbeitsschuhe mit angepassten Schuheinlagen erweitert“, sagt Sicherheitsfachkraft Wolfgang Strebel. Dies sei für Mitarbeiter ebenso kostenlos, wie individuell angepasste Schutzbrillen mit  Sehstärke und der angepasste Gehörschutz.

Fritz Kreutzpointner liegt die bestmögliche Schutzausrüstung für alle Firmenarbeiter sehr am Herzen: „Viele unserer Leute müssen draußen bei Wind und Wetter arbeiten, das können wir ihnen nicht abnehmen. Aber umso mehr tun wir alles dafür, dass die Arbeit dann sicher und möglichst angenehm ablaufen kann, damit wir hoffentlich auch im Januar 2013 wieder auf ein weiteres Jahr ohne meldepflichtigen Unfall zurückblicken werden!“

mko

News Archiv
Zurück