Newsarchiv 2012

Kreutzpointner-Gebäudetechnik für neues Flugsicherungs-Center

Erding/Burghausen, 25. Mai 2012 - Die Deutsche Flugsicherung (DFS) investiert kräftig in ihren Standort Erdinger Moos. Dort entsteht für 40 Millionen Euro bis Ende 2013 ein neues Center, in dem unteren anderem ein großer Kontrollraum für Fluglotsen einziehen wird. Mit der kompletten Elektroversorgung des DFS-Centers wurde die Gebäudetechnik der Elektro Kreutzpointner Unternehmensgruppe beauftragt, die mit weiteren großen Projekten ihren Expansionskurs fortführt.

Vor dem Hintergrund des stetig zunehmenden Luftverkehrs über Süddeutschland investiert die DFS in ihre neue Niederlassung an der Nordallee des Münchner Flughafens, unweit der Urlauberparkplätze. Das 15 000 Quadratmeter große Gebäude mit seiner signifikanten Fassade aus abwechselnd offenen und geschlossenen Rahmenelementen, die den Bau als durchlaufendes Band umhüllen, wird vier Stockwerke hoch sein. „Seit April sind wir hier mit der Planung und der Installation der kompletten Elektrotechnik beschäftigt“, sagt der Leiter der Kreutzpointner-Gebäudetechnik, Bernhard Ehegartner. Bis zu 50 Mitarbeiter des Burghauser EMSR-Dienstleistungsunternehmens werden noch bis Ende 2013 am DFS-Projekt arbeiten, dann soll der neue Komplex in Betrieb gehen. 

Weitere Kreutzpointner-Fachbereich involviert
Den Ausschreibungs-Zuschlag für den im hohen einstelligen Millionen-Euro-Bereich liegenden Auftrag erhielten die Burghauser Gebäudetechnik-Spezialisten im Rahmen eines Auditierungswettbewerbs: „Mit entscheidend für den Gewinn des Wettbewerbs waren unsere Erfahrungen und unsere Kompetenz aus vorangegangenen Projekten für die DFS“, so Bernhard Ehegartner. Neben der Gebäudetechnik sind auch die Kreutzpointner-Bereiche Schaltanlagenbau, Ingenieurtechnik und die Fernmeldetechnik in das Großprojekt mit eingebunden. So werden beispielsweise in der Burghauser Produktionsstätte Schaltanlagen im Auftragswert von über einer Million Euro für das neue DFS-Center angefertigt.

Das Herzstück des DFS-Centers bildet ein 1800 Quadratmeter großer Kontrollraum, in dem rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche Lotsen den Luftverkehr über Süddeutschland koordinieren, lenken und sichern. Allein im vergangenen Jahr wurden knapp 1,5 Millionen Flüge von der DFS am Flughafen München koordiniert. Direkt unter dem künftigen Kontrollraum wird sich ein Rechenzentrum mit mehreren hundert Kilometern Kabel befinden. „Das Arbeiten in den Hochsicherheitsbereichen der DFS stellt eine hohe Herausforderung dar“, erklärt dazu Kreutzpointner-Projekteiter Fritz Rottler, der zusammen mit seinem Kollegen Christian Gryt das Projekt vor Ort betreut und koordiniert. 

Fachkräfte für Niederlassung München gesucht
„Wir bauen mit dem DFS-Projekt und weiteren Großprojekten in ganz Südbayern konsequent unsere regionale Kompetenzführerschaft im Bereich der Elektroinstallation und der Gebäudetechnik aus. Auch zukünftig wollen wir daher weitere Fachkräfte einstellen, insbesondere für unsere Niederlassung in München-Riem“, sagt Fritz Kreutzpointner, Firmenchef der über 600 Mitarbeiter des Burghauser Unternehmens.

Weitere Großprojekte in Südbayern
So sind die Kreutzpointner-Gebäudetechniker z. B. derzeit auch in Passau mit einem hoch anspruchsvollen Sonderbeleuchtungsprojekt für ein neues Verwaltungsgebäude der ZF Passau GmbH beschäftigt. Außerdem beim Laborumbau von Roche Diagnostics GmbH in Penzberg, beim Neubau eines Verwaltungscenters der Linde AG in München-Pullach oder bei der kompletten Gebäudetechnik-Installation für ein neues Rechenzentrum des Regierungsbezirks Oberbayern in München.

„Insgesamt bewegen wir momentan Projekte im zweistelligen Millionenbereich und können uns im Wettbewerb mit vergleichbar großen deutschen Elektroinstallationsunternehmen auch zukünftig gut behaupten“, zeigt sich Bernhard Ehegartner optimistisch. 
mko
News Archiv
News Archiv
Zurück