Schaltanlagen „Made in Burghausen“ sind internationale Bestseller

Burghausen, 17. Oktober 2011. Mit einem der größten Einzelaufträge in der Geschichte des Schaltanlagenbaus bei Elektro Kreutzpointner setzt sich ein bereits 2009 begonnener Aufwärtstrend in diesem speziellen Fertigungsbereich fort: Für die Steuerung der Folienproduktion eines neuen Standorts des österreichischen Konzerns Andritz AG in Brasilien bauen die Kreutzpointner-Spezialisten in Burghausen bis März 2012 rund 180 Schaltfelder und 300 Bedienpulte bzw. Rangierkästen.  

Seit gut 25 Jahren werden bei Elektro Kreutzpointner in Burghausen Schaltschränke gebaut, die quasi als Herzstück für die optimale Verteilung der Stromversorgung in allen Produktionsanlagen der Industrie fungieren, die aber auch in Gebäudehauptverteilungen beispielsweise für Rechenzentren oder für den Betrieb von Krankenhäusern unerlässlich sind. „Mit der Erweiterung unserer Produktionsstätte in 2009, die wir dank Unterstützung der Stadt Burghausen vornehmen konnten, und der Inbetriebnahme eines hochmodernen CNC-Fertigungscenters im Frühjahr 2010, ist unser Schaltanlagenbau in völlig neue Projektdimensionen eingestiegen“, sagt Firmenchef Fritz Kreutzpointner. Für das seit rund 80 Jahren bestehende mittelständische Unternehmen ist der Schaltanlagenbau übrigens die einzige direkte Produktion im Elektrotechnikbereich, die überwiegende Mehrheit der derzeit rund 900 Mitarbeiter ist im Elektro-und EMSR-Bereich als Dienstleister tätig. 

Hohe Investitionen in Produktionsausbau
Der hohe sechsstellige Investitionsbetrag für den Ausbau zu einer der modernsten Produktionsstätten für Schaltanlagenbau in Süddeutschland hat sich offensichtlich gelohnt, denn Elektro Kreutzpointner verzeichnet seither eine „permanente Aufwärtstendenz beim Auftragseingang und einen Zugewinn von immer mehr internationalen Stammkunden“, freut sich Alfred Aigner, Leiter des Fachbereichs Schaltanlagenbau.   

So wurden beispielsweise 2010 und 2011 für Großkunden der Aluminiumindustrie in Dubai und in Island weit über hundert Schaltfelder in Burghausen angefertigt. Bis in den Sommer 2011 zudem insgesamt rund 45 Schaltanlagen für neue Produktionsstandorte namhafter Konzerne in Mitteldeutschland: 16 Schaltfelder bis 4000 Ampere für ein neu gebautes Werk zur Herstellung von elektronischen Bauteilen für Hightech-Anwendungen in Jena sowie ca. 400 Schaltschränke und Verteilungen für neue Polysilizium-Anlagen eines deutschen Chemiekonzerns in Nünchritz.   

Der aktuelle Großauftrag für den brasilianischen Folienproduktionsstandort des Grazer Andritz-Konzerns, einer der weltweit führenden Lieferanten von Anlagen und Serviceleistungen für Wasserkraftwerke, für die Zellstoff- und Papierindustrie, die Metallindustrie sowie für andere Spezialindustrien, sei für den Kreutzpointner-Schaltanlagenbau ein den bisherigen Aufträgen entsprechendes adäquates Nachfolgeprojekt: „Neben zahlreichen laufenden Auftragseingängen sorgt das für eine weiterhin hohe Auslastung unserer mittlerweile rund 35 Schaltanlagenbauer in Burghausen“, sagt Aigner.  

Know how aus Partnerschaft mit Chemie- und Petrochemie
Mit dem Ausbau des Produktionsstandortes Burghausen und aufgrund des hoch spezialisierten Know hows, das die Schaltanlagenbauer bei Kreutzpointner auf Basis der teilweise jahrzehntelangen Kunden-Partnerschaften mit der in Burghausen ansässigen Chemie- und Petrochemie-Industrie weiter entwickeln konnten, „sind wir zu einem der erfolgreichsten süddeutschen Unternehmen im Bereich Schaltanlagenbau geworden“, so Alfred Aigner. Durch den Einsatz hochwertiger Komponenten namhafter Hersteller und akribische Qualitätskontrolle gewährleiste man die optimale Leistung der Schaltanlagen und die Einhaltung internationaler Standards und Normen, „egal ob wir bestehende Anlagen modernisieren oder individuelle Komplettlösungen für unsere Kunden entwickeln und fertigen“.

Weit über 1.000 Schaltanlagen können so im Jahr für einen zunehmend internationaler werdenden Kundenkreis hergestellt werden, das Auftragsvolumen bewegt sich mittlerweile im höheren einstelligen Millionenbereich: „Unsere Schaltanlagen Made in Burghausen können durchaus als Bestseller bezeichnet werden“, ist auch Firmenchef Fritz Kreutzpointner stolz.

News Archiv
News Archiv
News Archiv
Zurück