Vom Sachbearbeiter zum Diplom-Ingenieur FH

Alois Achleitner
Vom Sachbearbeiter zum Diplom-Ingenieur FH: Alois Achleitner

Alois Achleitner (30) hat wie andere Firmenangehörige die Flexibilität und Unterstützung von Elektro Kreutzpointner genützt, um die Karriereleiter kräftig nach oben zu purzeln: 2004 in unserer Ingenieurtechnik als Sachbearbeiter für Automatisierungstechnik eingestellt, hat er sich 2009 für ein berufsbegleitendes Studium an der FH Wels entschieden. Der Erfolg in Beruf und Studium hat sich für ihn und unser Unternehmen deutlich gezeigt.

Als HTL-Absolvent im technischen Zweig Elektronik mit Schwerpunkt Umweltmesstechnik hatte der Oberösterreicher Achleitner bereits 2003 Elektro Kreutzpointner auf der HTL-Jobbörse in Braunau kennen gelernt. Nach dem Bundesheer heuerte er bei EFK an, „die Atmosphäre hier habe ich gleich als stimmig und gut empfunden“. Besonders gefiel dem damaligen Sachbearbeiter für Automatisierungstechnik das praxisorientierte Arbeiten mit den Kollegen, das Sammeln von Erfahrungen in den vielen höchst unterschiedlichen Projekten und der flexible Umgang mit der Arbeitszeit: „Zeitausgleich war immer möglich, man musste nur wissen, wann man reinbeißen muss!“

In der Ingenieurtechnik gefiel es ihm super, aber es „juckte“ ihn noch etwas weiter zu kommen: Fachbereichsleiter Christian Schanda und sein Stellvertreter Jürgen Strasser sagten Unterstützung zu. Katharina Jansen von der Personalabteilung organisierte die Umsetzung der Meister- bzw. Technikerförderung in Sonderurlaubstage. Die Flexibilität der EFK-Arbeitszeit erwies sich insgesamt als riesen Vorteil, und so entschied er sich 2009 zu einem dreijährigen berufsbegleitenden Studium an der FH in Wels.

Nach drei Jahren "etwas ausgelaugt, aber ich hab´s geschafft"
„Ich habe in der Firma von Montag bis Donnerstag gearbeitet, der Freitag war über Zeitausgleich fürs Studium komplett zur Verfügung“, so Achleitner. So packte er das FH-Ingenieursstudium Mechatronik mit Schwerpunkt Automatisierungstechnik: Vorlesungen Donnerstagabends, Freitagnachmittags bis abends und samstags von 8 bis 15 Uhr. „2012 war ich zwar etwas ausgelaugt, aber ich hab´s geschafft!“ Ein Glücksfall waren für ihn die Studieninhalte: „Die konnte ich gleich in der Berufspraxis unter der Woche verwerten und so neben den technischen Studien-Inhalten auch Controlling- und Betriebswirtschaftsinhalte direkt in unsere EFK-Projekte mit einfließen lassen. Außerdem habe ich massiv an Selbstvertrauen durch die FH-Seminare für Führungskompetenz und Kommunikation allgemein gewonnen – das habe ich auch sofort in Kundengesprächen oder Präsentationen mit einbringen können!“

Nicht bei allen seinen Welser Studienkollegen war der berufsbegleitende Studienweg von den Arbeitgebern so unterstützt worden: „Von 65 Anfängern sind nur rund 30 übriggeblieben, weil die meisten Firmen ihren Leuten nicht in diesem Maß entgegen gekommen sind wie das für mich war – die Unterstützung von Elektro Kreutzpointner war ein wichtiger Bestandteil, um das Studium erfolgreich abzuschließen!“ Mittlerweile ist Diplom-Ingenieur Alois Achleitner Fachgruppenleiter in unserer Ingenieurtechnik.