Maximilian Binder über seine Ausbildung zum Elektroniker Betriebstechnik

Durch die Empfehlung eines Freundes und wegen des einwöchigen Praktikums in der 8. Klasse ist Maximilian Binder (18) auf die Ausbildung bei Elektro Kreutzpointner aufmerksam geworden: „Die Entscheidung für Kreutzpointner habe ich nicht bereut und auch in der Berufsschule passt es super“, sagt der Mitterskirchener, der nun im 3. Lehrjahr als Elektroniker für Betriebstechnik ist. Nach der mittleren Reife an der Realschule im Mathe-Zweig hat er das angepackt und findet den Beruf „absolut interessant“: „Ich bin am Kreutzpointner-Stützpunkt im Wacker-Werk eingesetzt und schätze das sorgfältige und saubere Arbeiten, genau nach Plan. Wenn da was falsch gemacht wird, kann unter Umständen eine ganze Produktionsanlage ausfallen!“

Die Hauptaufgaben in seiner Ausbildung liegen in Messungen, im Ausbau von Kabelwegen oder auch in den elektrischen Anschlüssen von High-Tech-Anlagen des Kreutzpointner-Kunden Wacker Chemie AG. „Es gibt hier so viele verschiedene Herausforderungen, das wird garantiert nicht eintönig!“ Teilweise kann er auch einfachere Aufgaben schon mal alleine bearbeiten. Ganz hoch schätzt er die Kollegialität bei Elektro Kreutzpointner ein: „Da gibt es viele junge Kollegen und Vorabeiter, das passt einfach.“

Nach der Ausbildung will er „einfach mal weiterarbeiten und gutes Geld verdienen, Erfahrungen im Beruf sammeln und später vielleicht die Weiterbildungsangebote bei Elektro Kreutzpointner nützen“.Und in Einem ist er sich absolut sicher (und er sagt das auch ohne Aufforderung, darauf sind wir stolz): „In punkto Ausbildung, Klima und Bezahlung ist Elektro Kreutzpointner das Beste, was es an Handwerksbetrieben im bayerischen Chemiedreieck gibt!“

Mehr erfahren